Es war ein toller Abend mit einem aufschlussreichen Talk zu vielen Themen, die uns aktuell beschäftigen. Am vergangenen Donnerstag war Staatsministerin Petra Köpping (SPD) nach Augustusburg gekommen, um mit uns über ihr Buch „Integriert doch erstmal uns“ zu diskutieren. Und natürlich auch über alle anderen Fragen zur sächsischen Politik. Alleine das Buch gab genügend Zündstoff: Warum sind das Misstrauen und die Distanz zu Demokratie und Politik in Ostdeutschland so groß? Woher kommt all die Wut? Das fragt die sächsische Integrations- und Gleichstellungsministerin Petra Köpping. »Integriert doch erst mal uns!« – diesen Satz hat sie in Gesprächen mit Bürgern und Anhängern von Pegida immer wieder vernommen. Köpping fordert mit Nachdruck eine gesamtdeutsche Aufarbeitung der Nachwendezeit. In den unbewältigten Demütigungen, Kränkungen und Ungerechtigkeiten, in den Lebensbrüchen und Entwurzelungen der 1990er Jahre sieht sie eine wesentliche Ursache des heutigen Dilemmas. Ausführlich geht sie auf viele Probleme ein, die in der damaligen Zeit ausgeblendet oder bewusst verdrängt wurden – von der verfehlten Treuhand-Politik über den Elitenaustausch, die Abwertung von Berufsabschlüssen und den Verlust von Betriebsrenten bis hin zum Generalverdacht politischer Rückständigkeit, weil man in der DDR und damit in einer Diktatur gelebt habe. Entstanden ist eine Streitschrift, in der sie für einen neuen Blick auf die Situation in Ostdeutschland wirbt und konkrete Vorschläge zur Verbesserung des Verhältnisses von Ost und West unterbreitet.

Den Mitschnitt des Gespräches finden Sie hier.

 

 

Donnerstag, 14.3., 19 Uhr, Stadthaus Augustusburg, Schloßstraße 1