Der ehemalige Schulgarten. Hier soll der neue Weg entstehen und auch einen Kräutergarten nach Vorbild der Kurfürstin Anna enthalten.

Es war und ist eines der größten Anliegen, die Altstadtbelebung voranzubringen. Und wie bei allen Punkten, die ich mir vorgenommen habe umzusetzen, ist auch dieser nicht ganz einfach. Doch nach Monaten der Planung haben wir nun zwei Teilabschnitte im Entwurf soweit, dass wir diese 1. gemeinsam in den Gremien und im Stadtrat sowie in einer öffentlichen Bürgerkonferenz vorstellen und diskutieren können. Zum anderen stellen wir parallel die entsprechenden, bereits mit den jeweiligen Instituationen vorabgestimmten Förderanträge. Damit sind wir nun auf dem Weg, auch dieses Vorhaben anzugehen und – so alles planmäßig verläuft – 2018 mit der Umsetzung zu beginnen. Geplant sind der Bau des noch fehlenden Stückes Rund weg ums Schloss auf der der Altstadt zugewandten Seite im ehemaligen Schulgarten und die Umgestaltung des Marktplatzes, der eine erhebliche Aufwertung erfahren soll. Wir planen hier ein Wasserspiel, viel Grün und eine ganze Reihe von Verweilmöglichkeiten. Zudem werden Mitte September, im Rahmen des Stadtfestes (16.-17.9.) auch die KLEINSTADTMENSCHEN ihren Dienst antreten und Einblicke in die Geschichte unserer Stadt auf ganz neuem Weg erlauben.

Ein erster Brunnenentwurf. An Stelle des Schloßmodelles soll hier ein komplettes Altstadtmodell in Bronze installiert werden. Durch dessen Straßen wird Wasser fließen. Und eine Tafel wird das historische Wassersystem der Stadt erläutern, das verborgen im Untergrund noch heute da ist.

Insgesamt sprechen wir von einer Investition von rund 600 TEUR, die wir hier tätigen wollen. Ziel ist es, die touristische Attraktivität der Altstadt zu steigern. Parallel dazu haben wir mit dem neuen Eigentümer des Lehngerichtes einen Partner gefunden, der nun auch diesen Weg unterstützen will. Geplant ist, das Lehngericht kulturell zu nutzen und neben Kino. Theater auch Themen wie eine „Digitalschule“ (eine Schule für Internetnutzung für alle Altersklassen) oder das Thema „Kräuterseminare“ in Verbindung mit dem geplanten Kräutergarten umzusetzen. Zudem wollen wir durch den neuen Rundweg erreichen, dass mehr Touristen nicht wie bisher über die Pfarrgasse an der Stadt vorbei, sondern eben durch das Lehngericht in die Stadt kommen. Eine Voraussetzung dafür, dass wir dort weitere Mitstreiter finden, die Leerstand in Nutzung verwandeln. Ja, das sind noch weite Wege. Aber auch diese beginnen am Anfang.

Am 21.8. diskutierten wir dies öffentlich mit Bürgern der Stadt. Die Idee und Gedanken, die dort einflossen, werden nun in das Projekt integriert. Wir tun dies immer. Denn wir wollen das wir alles gemeinsam entwickeln. Die ersten Gedanken dazu finden Sie in diesem kurzen Film, den ich hier eingebunden habe. Hier gibt es auch einen ersten Einblick in die bisherigen Pläne des Annaweges und des Kräutergartens. Feedback ist ausdrücklich erwünscht.

Der Stadtrat hat in seiner Sitzung vom 29.8. per Grundsatzbeschluss das Projekt genehmigt. Die Landesdirektion Chemnitz hat am gleichen Tag der Förderung des Annagartens zugestimmt. 230 TEUR Förderung erhalten wir hier. 60 TEUR Eigenmittel steuert die Stadt bei. Damit können wir 2018 bauen. In der Zwischenzeit werden wir per Ausschreibung einen Partner für den Betrieb des Kräutergartens suchen.